Consultra AG
Seebahnstr. 85, Postfach
8036 Zürich

T 044 455 77 88

info@consultra.ch

Anfahrt


facebook twitter

«[...] konzentrierte Verkörperung der Corporate Language [...]»

Flávia Barros, langjährige Projektmanagerin und ausgewiesene Sprachexpertin bei Consultra, im Gespräch über Corporate Language, kundenspezifisches Terminologiemanagement und Translation Memory-Software.
Interview: asi.

Guten Tag Frau Barros, Sie haben sich auf das Management von Glossaren und Translation Memories spezialisiert. Wie kamen Sie dazu?

Seit ich in der Übersetzungsbranche arbeite, hatte ich immer ein grosses Interesse für die Technologien, die beim Übersetzen angewendet werden. Ich bin sehr neugierig und möchte immer alles genau verstehen. Ich hatte viele Trainings und habe auch viel selber gelernt. Wenn man den Prozess des Übersetzens mit Translation Memory beherrscht, dann ist es einfacher, Terminologie-Fehler ganz zu vermeiden oder sie bei einer abschliessenden Kontrolle zu beheben. Die Basis und Arbeitsweisen sind immer die gleichen. Deshalb gibt es auch keine Probleme, wenn es eine neue Version der Software gibt.

Weshalb arbeiten Sie mit einer MultiTerm-Software und nicht einfach mit Wörterlisten?

Es ist nicht einfach, Texte zu übersetzen und alle Begriffe verschiedener Glossare und Wörterlisten zu integrieren. Insbesondere wenn es hunderte oder sogar tausende Begriffe gibt. Wir sind alle nur Menschen und machen Fehler: es kann immer passieren, dass die Übersetzer ein paar Begriffe nicht wie im Glossar übersetzen. Als Projektmanagerin muss ich vor der Lieferung auch die Terminologie kontrollieren. Ohne MultiTerm könnten die Übersetzer und die Projektmanager stundenlang arbeiten und doch nie wirklich sicher sein, dass die Terminologie in der Übersetzung stimmt. Ausserdem kann man nicht alle früheren Übersetzungen lesen und alles auswendig lernen, um Konsistenz zu garantieren. Deshalb gibt es die Translation Memory und MultiTermin-Software, um uns zu unterstützen.

Gibt es Unterschiede bei den einzelnen Wörterlisten und worauf gilt es speziell zu achten?

So verschieden wie unsere Kunden sind auch ihre spezifischen von Consultra verwalteten Wörterlisten. Vom klassischen Fachwortglossar mit technischen Begriffen bis hin zum Glossar, das mehr «Styleguide» als Wörterliste ist und beispielsweise häufige Slogans oder typografische Vorlieben definiert. Allen Glossaren gemein ist die konzentrierte Verkörperung der Corporate Language des jeweiligen Kunden in einer Excel-Liste.

Wie lässt sich ein Glossar aus vorhandenen Texten erstellen?

Es gibt zwar Tools zur automatischen Extraktion von Termini und Erstellung von Terminologie-Datenbanken anhand bestehender Übersetzungen. Um zu entscheiden welche Fachbegriffe und häufigen Redewendungen bzw. Slogans eines Kunden ins Glossar aufgenommen werden sollen, bedarf es aber des menschlichen Auges. Idealerweise wird das Glossar durch den Fachspezialisten und Stammübersetzer des jeweiligen Kunden erstellt und regelmässig ergänzt. Denn, zu viele und allgemeinsprachliche Begriffe tragen nicht zur Verbesserung des sprachlichen Ausdrucks bei, sondern machen das Glossar im Gegenteil nur unübersichtlich.

Hat der Einsatz solcher Management-Software die Übersetzungsarbeit stark verändert?

Ja, sicher! Die Übersetzungsarbeit ist zwar ein bisschen techniklastiger, aber eben auch viel effizienter geworden. So entfällt beispielsweise langes Suchen in Terminologielisten, da die Software passende Begriffe automatisch anzeigt. Auch bereits übersetzte ähnliche Sätze und Wendungen erscheinen und können so in die neue Übersetzung miteinbezogen werden. Seit die Management-Software existiert, hat man mehr Kontrolle über den ganzen Übersetzungsprozess. Dies betrifft nicht nur die Übersetzer, sondern insbesondere auch die Projektmanager, die immer eine Qualitätskontrolle vor der Lieferung ausführen müssen. Dem Projektmanager wird beispielsweise der Fortschritt bei der jeweiligen Übersetzung in Prozent angezeigt. Die glossartreue Verwendung von Fachbegriffen kann er mittels Klick überprüfen. Dies alles führt zu einer besseren Übersetzungsqualität… und davon profitiert nicht zuletzt auch der Kunde!

Herzlichen Dank für den kurzen Einblick in Ihre Arbeit!